Aktuelle Zeit: 22.04.2018, 12:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 12.04.2018, 20:35 
Online
kein Clubmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 05.06.2012, 23:28
Beiträge: 580
Wohnort: Weserbergland
Hallo zusammen!
Weil der TÜV auch bei meinem Panda ein verschlissenes hinteres Querlenkerlager bemängelt hatte,
musste ich dieses Problem nun wohl oder übel innerhalb eines Monats lösen... :(

Mahathma hat ja in seinem Beitrag 57860722nx58/fiat-panda-ii-typ-169-hilfe-forum-f148/traggelenke-querlenker-wechseln-t7172.html bereits sehr schön den Ausbau / Einbau so eines Querlenkers beschrieben, und getreu dem Motto "man wächst mit seinen Aufgaben" beschloss ich, die lose Gummibuchse selbst zu erneuern. Noch vor Beginn der Arbeiten orderte ich dazu aus der Bucht nicht nur 2x die Gummibuchse, sondern dazu noch zwei passende Rohrstücke (eins mit 62mm Innen-DM und eins mit 60mm Außen-DM), mit deren Hilfe ich die äußere Aluhülse der Gummibuchse aus- und die neue auch wieder einpressen wollte. Das Auspressen habe ich dann aber gar nicht erst probiert, weil die Aluhülse sichtbar derart festkorrodiert war, dass ich meinen Schraubstock nicht gleich zu Arbeitsbeginn ruinieren wollte.
Das Gummi war so locker, dass ich es von Hand herausdrehen konnte. An wenigen Reststellen haftete es aber noch an der Aluhülse, so dass die Ausrichtung der Gummibuchse im Querlenker-Stahlauge bekannt war und markiert werden konnte (eine Gumminase berührt fast den äußeren Gummiring in Fahrtrichtung vorne/außen, vermutlich um bei starkem Bremsen die Richtungsstabilität sicherzustellen).
Im Stahlauge saß jetzt also noch die festkorrodierte Aluhülse, und statt erfolgloser Auspressversuche habe ich sie bis auf einige 10tel mm Sicherheitsabstand zum Stahl zunächst eingesägt und dann entlang der Ansägung mit einem stumpfen Stechbeitel herausgehebelt (bucklige Seite des Beitels zum Stahl gerichtet). Das ging problemlos, fast ohne Spuren im Stahlauge zu hinterlassen. (Das Foto des zum Einpressen vorbereiteten Schraubstocks von rechts oben zeigt die entfernte Aluhülse der alten Gummibuchse, die neue Buchse und das lose Gummiteil der alten Buchse).

Für das Einpressen erwies sich die Gesamtlänge der beschafften Rohrstücke dann leider als zu groß, so dass ich zwei im Abstand von 35mm hochkant aufgestellte Flacheisen 10x30x100 verwenden musste, um ein 4-Punkt-Gegenlager für das Stahlauge zu schaffen. Wichtig dabei ist die mittige Höhenlage der Pressteile relativ zu den Spannbacken, damit das Ganze nicht nach oben oder unten herausdrückt. Anschließend wurde das Stahlauge innen und die Aluhülse der neuen Buchse außen dünn mit Gleitmittel für KG-Rohre bestrichen und zur Vorab-Befestigung die Aluhülse dann vorsichtig mit einem Hammer verkantungsfrei einige mm hineingeklopft (das Stahlauge ist unten minimal konisch).
Nach Einsetzen des Verbunds in die Pressanordnung wurde genau ausgerichtet und dann eingepresst. Ein Foto von links oben zeigt den Zustand nach 1/3 des Pressvorgangs. Das Pressen wird mit zunehmender Einpresstiefe deutlich kraftzehrender, so dass ich mit einem 1,5kg-Hammer am Hebelende nachhelfen musste. Besser wäre gewesen, mir VORHER ein passendes Verlängerungsrohr für den Schraubstockhebel zurechtzulegen. Der Schraubstock selbst muss auch stabil festgeschraubt sein, ist ja klar...
Weitere 2 Fotos zeigen das hintere Querlenker-Gummilager im fertig eingepressten Zustand, eins von links oben aus der Nähe, noch im Schraubstock, und eins im Querlenker, draußen im Sonnenschein auf einem Tisch liegend. :-D

Wenn man von vornherein nur einpressen möchte, ohne auspressen zu wollen, sind andere Presswerkzeuge sinnvoll: Mehrere möglichst dicke aufeinander gelegte Lochplatten, deren Biegefestigkeiten sich aufaddieren (z.B. 10mm dicke Stahlplatten, drei Stück je Presseite, die inneren beiden mit großzügigem Loch zur Aufnahme der axial 12mm überstehenden Gummibuchsen-Innenhülse (DM 32mm) , die jeweils äußere ohne Loch oder mit kleinem Loch für Gewindestange + Spannmuttern, dann auch ohne Schraubstock zu verwenden).
z.B. 80x80x10mm mit Loch-DM 42,4mm (4x) und 21,3mm (2x, kleiner gibt's da nicht):
https://www.ebay.de/itm/Abdeckung-Anker ... GVW6llQM8w

Aus- und Wiedereinbau des Querlenkers:
1. Zum Lösen des Traggelenkbolzens aus der Radschenkelträger-Klemmbohrung ist es hilfreich, einen passenden spitzwinkligen Keil aus federhartem Material vorzubereiten, den man zur Nutspreizung mit einem Hammer in die Klemmnut schlagen kann, hergestellt z.B. aus einer alten Astschere. Dabei auf etwas Überstand achten, damit man diesen Klemmkeil auch wieder aus der Klemmnut herausschlagen kann. Rostlöser hilft nur bedingt.
2. Vor dem Wiedereinbau sollte nicht nur der Traggelenkbolzen außen, sondern vor allem auch die Radschenkelträger-Klemmbohrung innen im Bereich der umlaufenden Traggelenk-Bolzensicke von Rost gereinigt werden (rundes Hölzchen plus Sandpapier), weil gerade der hier sitzende Rost das gewaltfreie Einführen des Bolzens erschwert (den Ausbau sowieso, aber hier darf von oben her ja auch gehämmert werden, bis sich der Bolzen bewegt).
3. Wenn die alte Schraube 10.9 samt Mutter noch gut ist (Rostauflage, aber nicht VERrostet) und wiederverwendet werden kann (eine schöne hohe Mutter!), sollte/muss zusätzlich eine flüssige Schraubensicherung verwendet werden (mittelfest reicht). Ich habe die Schraubensicherung nicht nur im Gewindebereich der Mutter eingesetzt, sondern auch in der Nähe des Schraubenkopfs. Sollte die Schraube also reißen, sitzen BEIDE Restteile immer noch fest in ihrer Bohrung und das Traggelenk bleibt via Bolzennut/Schraubenreste formschlüssig unverlierbar (auch wenn es vielleicht klappert). Anzugsmoment wegen der Schmierwirkung der Schraubensicherung um 10...12% kleiner gewählt, nur ca. 29 Nm statt 32 Nm. Schraube 10.9 vor dem Ausbau am Kopf markiert, um sie unverdreht wieder einsetzen zu können.
Einbau des Querlenkers folgt...

Bild
#1

Bild
#2

Bild
#3

Bild
#4

_________________
. . . . . . . . Das Auto, das sie fahren . . . . . . . .
ist ein Panda oder ein Panda oder ein Panda.
. . . . Das Beste kennt keine Alternative . . . .


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 12.04.2018, 20:35 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 13.04.2018, 10:58 
Online
kein Clubmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 05.06.2012, 23:28
Beiträge: 580
Wohnort: Weserbergland
Nachträge:
1. Wenn die Schraubstockhöhe es zulässt, eignen sich mehrere gelochte Ankerplatten 100x100x10mm deutlich besser als Gegenlager.
Die sind nur wenig teurer, aber biegefester.
2. Hier noch die beiden vermutlich günstigsten Angebote für die Lager selbst:
a. https://www.ebay.de/itm/Querlenkerlager ... 3469262914
b. https://www.ebay.de/itm/Querlenkerlager ... 1485956727
3. Vor dem Einpressen muss das Stahlauge innen natürlich mit Sandpapier von allem Rost befreit werden, bis es wieder glänzt.
4. Die "Unordnung" auf meiner Werkbank (links neben der Sichtschutzpappe) bitte ich zu entschuldigen... :wink:

_________________
. . . . . . . . Das Auto, das sie fahren . . . . . . . .
ist ein Panda oder ein Panda oder ein Panda.
. . . . Das Beste kennt keine Alternative . . . .


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.04.2018, 19:31 
Offline
kein Clubmitglied

Registriert: 31.08.2011, 21:39
Beiträge: 545
Wohnort: Karlsruhe/ Ettlingen
sehr schön gemacht.

und einen haufen kohle gespart .


gruß, stefan


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.04.2018, 22:42 
Online
kein Clubmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 05.06.2012, 23:28
Beiträge: 580
Wohnort: Weserbergland
Danke für das Lob... :oops:
Der alte Querlenker ist jetzt wieder eingebaut.
Die Wiederverwendung des "Altlenkers" hat zusätzlich noch den Vorteil,
dass es haargenau derselbe ist, ganz ohne Maßabweichungen.
Mit diesem ersten Querlenker samt nagelneuen Gummilagern wurde werksseitig die Spur eingestellt.
Da werde ich jetzt nicht hingehen und die Spur nachmessen geschweige denn einstellen.
Das hab' ich mir dann auch noch erspart... :wink:

_________________
. . . . . . . . Das Auto, das sie fahren . . . . . . . .
ist ein Panda oder ein Panda oder ein Panda.
. . . . Das Beste kennt keine Alternative . . . .


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.04.2018, 22:55 
Offline
kein Clubmitglied

Registriert: 04.03.2014, 01:13
Beiträge: 26
Hast du keine Probleme da die Schrauben dünner sind als die Buchsen von den Lager?
Sobald man die Schrauben an dem Querlenker öffnet ist automatisch die Spur und auch der Sturz etwas verstellt.

Das ist zumindest bei mir so.

Gruß Martin


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.04.2018, 23:29 
Online
kein Clubmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 05.06.2012, 23:28
Beiträge: 580
Wohnort: Weserbergland
Hab' mich jedenfalls an die Vorgaben im eLearn gehalten, mit einer Ausnahme.
Hier ist zu lesen, dass alle drei Schrauben zunächst locker angezogen werden sollen,
dann das Fahrzeug mit Nennlast auf seine Räder zu stellen ist,
und erst dann die Schrauben mit Drehmoment festgezogen werden sollen.
Was die beiden M12 mit Feingewinde betrifft, ist das ja auch plausibel.
(Nach dem "Auf-die-Räder-stellen" hab' ich das Auto sogar noch vor und zurückgerollt,
um einen radseits wirklich unverspannten Zustand zu erreichen.)
Vor allem die Hülse um die vordere M12 sollte dabei nach außen gezogen werden
und dadurch in derselben Position festgezurrt sein wie schon werksseitig.
Nur bei der M8-Schraube 10.9 hab' ich das anders gemacht,
weil hier der Traggelenksbolzen, wenn er schön in seiner Bohrung festgeklemmt ist,
absolut kein Spiel in welche Richtung auch immer haben kann (!).
Diese Schraube hab' ich schon VOR dem "Auf-die-Räder-stellen" mit 30Nm angezogen.
Trotzdem einwandfreiem Geradeauslauf und mittiger Lenkradposition
hab' ich visuell trotzdem den Eindruck, dass das linke Vorderrad minimal etwas nach links zielt.
Ich muss das doch mal nachmessen, durch Anpeilen der Reifenkanten aus 25m Entfernung
mit einem Fernglas. Werd' mir dazu noch was Millimetergenaues überlegen.
Blöd, dass ich den Zustand der vorderen Gummibuchse nicht besonders geprüft habe.
Erhöhtes Spiel hat die aber meiner Erinnerung nach nicht gehabt...

_________________
. . . . . . . . Das Auto, das sie fahren . . . . . . . .
ist ein Panda oder ein Panda oder ein Panda.
. . . . Das Beste kennt keine Alternative . . . .


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Querlenkerlager ausgeschlagen
Forum: FIAT PANDA III Typ 319 Hilfe Forum
Autor: panda 4x4 island
Antworten: 16
Bremsklötze erneuern ?
Forum: FIAT PANDA III Typ 319 Hilfe Forum
Autor: Bärli
Antworten: 1
Suche Getriebhalter/hinteres Motorlager Panda 900
Forum: GESUCHE Zubehör-Ersatzteile
Autor: mannikiel
Antworten: 10
Dichtung der Frischluftklappe am Urpanda erneuern
Forum: FIAT PANDA I Typ 141 A HILFE FORUM
Autor: afficionado
Antworten: 5
Batterie erneuern.
Forum: Der Fiat Panda III (Typ 319) ab 2012 +++
Autor: Bärli
Antworten: 0

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Foren Topliste - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Forum, Bau, Auto, Erde, Mode

Impressum